Einzahlungsscheine noch bis 30. September 2022

Heute hat PostFinance den lange erwarteten Termin für die definitive Ablösung der heutigen Einzahlungsscheine kommuniziert: Die roten (ES) und orangen (ESR) Einzahlungsscheine werden per 30. September 2022 endgültig verschwinden. Gemäss Medienmitteilung unterstützt PostFinance «damit die Digitalisierung des Rechnungswesens sowie die entsprechenden Nachfolgeprodukte QR-Rechnung und eBill. Die Arbeitsgruppe QR-Rechnung von Swissfundraising wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2021 weitere Empfehlungen dazu erarbeiten, wie der Verlust von Spenderinnen und Spender aufgrund der neuen Kanäle vermieden bzw. wie Spender*innen möglichst gut auf diese neuen Kanäle geführt werden können.

Die Medienmitteilung im Wortlaut:

Der Schweizer Finanzplatz harmonisiert und digitalisiert unter der Führung von SIX seit mehreren Jahren den Schweizer Zahlungsverkehr. Dazu wurden beispielsweise die bis anhin unterschiedlichen Zahlungsverfahren der Finanzinstitute auf Basis des Standards ISO 20022 vereinheitlicht. Als nächster Schritt wurde am 30. Juni 2020 die QR-Rechnung eingeführt. Mit diesem Tag startete die Übergangsphase, während der sowohl mit ES und ESR als auch mit der neuen QR-Rechnung bezahlt werden kann. Nun hat PostFinance entschieden, die roten und orangen Einzahlungsscheine per 30. September 2022 vom Markt zu nehmen. Damit werden die bisherigen Einzahlungsscheine für alle Schweizer Bankkunden definitiv abgelöst.

Handlungsbedarf für alle Rechnungssteller
Für Rechnungssteller und Unternehmen mit Hard- und Softwarelösungen gibt es bei der Umstellung auf die Nachfolgeprodukte Handlungsbedarf. Unternehmen, die sich bis heute noch nicht mit der Umstellung befasst haben, wird empfohlen, umgehend ihre Bank und ihren Softwarepartner zu kontaktieren. Diese unterstützen die Rechnungssteller und Unternehmen bei den erforderlichen Planungs- und Umstellungsarbeiten.

Rechnungsempfänger haben die Wahl
Rechnungsempfänger können bereits heute die Vorteile der QR-Rechnung nutzen und digital bezahlen. Die Schweizer Finanzinstitute haben ihre Mobile- und E-Banking-Lösungen entsprechend angepasst, damit Rechnungsempfänger ihre QR-Rechnungen bequem einscannen und zahlen können – ganz gleich ob als Privatperson oder als Unternehmen. Die QR-Rechnung kann auch am Schalter in den Filialen der Post und am Automaten für das selbstständige Bezahlen von Rechnungen verwendet sowie per Zahlungsauftrag im Couvert an die Bank versandt werden. eBill geht deutlich weiter als die QR-Rechnung und ermöglicht bereits heute ein nahtloses digitales Bezahlen in der Schweiz: Rechnungssteller senden Rechnungen direkt und sicher ins E- oder M-Banking ihrer Kundinnen und Kunden. Diese prüfen alle Angaben online und können die Rechnung per Knopfdruck zur Zahlung freigeben.

Gemeinschaftliche Entwicklung von QR-Rechnung und eBill
SIX betreibt, entwickelt und digitalisiert den Zahlungsverkehr für den Schweizer Finanzplatz und ist im Auftrag der Banken verantwortlich für die Entwicklung und Markteinführung der neuen QR-Rechnung sowie eBill. Die QR-Rechnung trägt ebenso wie eBill den gestiegenen Anforderungen von Compliance und Automatisierungsprozessen Rechnung und unterstützt die Digitalisierung.

Für weitere Informationen zur QR-Rechnung und eBill wenden sich Rechnungsempfänger an ihre Bank. Rechnungssteller und Organisationen mit Hard- und Softwarelösungen kontaktieren ebenfalls ihre Bank und/oder ihren Softwarepartner.

Neues Online-Dienstleister*innen-Verzeichnis

Seit vielen Jahren publiziert Swissfundraising ein Verzeichnis mit Beraterinnen und Beratern, Agenturen und Dienstleister*innen im Fundraising-Bereich. Bisher erschien es im Dezember und wurde allen Mitgliedern von Swissfundraising in gedruckter Form zugestellt. Neu ist das Verzeichnis komplett digitalisiert und mit einer Suchfunktion ausgestattet.

Auf der Online-Variante der Dienstleister*innen-Liste stehen gut 60 Unternehmen (und Einzelpersonen), bei denen mindestens ein Swissfundraising-Mitglied arbeitet. Sie können neu Kompetenzfelder aussuchen resp. definieren, unter denen Sie bei einer Suche gefunden werden können. Neben der Suche nach Kompetenzen gibt es auch die Möglichkeit, nach einem selbstbestimmten Begriff zu filtern. Mit dieser digitalen Lösung ist das Finden eines/einer oder mehrerer Dienstleister*innen effizienter und einfacher.

Hier geht es zum Dienstleister*innen-Verzeichnis.