HomeEventstalkingtuesday #16: Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach – Institutional (Un-)Readiness in der Praxis

talkingtuesday #16: Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach – Institutional (Un-)Readiness in der Praxis

Datum:
26. Januar 2021
Beginn:
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Eintrittspreis:
kostenlos
Ort:
Online (Zoom-Meeting)

«Institutional Readiness» – wie bereit und gut aufgestellt fürs Fundraising ist deine Organisation? Was gehört zu dieser Bereitschaft? Schafft diese Forderung an die Organisation Verständnis für die Anliegen der Fundraiser*innen oder macht sie den anderen Abteilungen der NPO implizit Vorwürfe? Malte Schumacher und Henning Karsten, beide Stiftungsmanager, haben vor einiger Zeit – insbesondere mit Blick auf Grossspender*innen – bekannte Regeln der Institutional Readiness an der Praxis gemessen und unter dem Titel «Diagnose: Institutional Unreadiness» (Artikel als pdf-Dokument) im Fundraiser-Magazin veröffentlicht. Dabei sind sie zum Schluss gekommen: «Fundraising lässt sich auch unter widrigen Umständen erfolgreich betreiben». Malte Schumacher ist mit einem Teil der Thesen zu Gast in diesem talkingtuesday.

Malte Schumacher, Jahrgang 1966, ist ursprünglich Historiker und unterstützt als Philanthropie-Berater soziale InvestorInnen (SpenderInnen, StifterInnen, GeberInnen) sowie Non-Profit-Organisationen. 2015 bis 2017 hat er als Geschäftsführer die EngagementZentrum gGmbH in Braunschweig aufgebaut. Mehr zu ihm auf www.malte-schumacher.de

Hier geht es zur Anmeldung

talkingtuesday #16: Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach – Institutional (Un-)Readiness in der Praxis