HomeNewsComment se passait la collecte de fonds en 2020 ? – Les membres de Swissfundraising font le bilan

Comment se passait la collecte de fonds en 2020 ? – Les membres de Swissfundraising font le bilan

28.01.2021

2020 a bien sûr été une année difficile pour les organismes de collecte de fonds. Depuis le lockdown, les collecteurs de fonds ont réfléchi à plusieurs reprises à la manière dont cette crise affectera les résultats du fundraising. Maintenant que l’année 2020 est terminée, il est temps de faire le point. Pas en termes de chiffres, mais d’évaluations qui nous ont été données par les membres de Swissfundraising de diverses organisations.

Chaîne du Bonheur: Bilan largement positif

Une chose est sûre : l’année 2020 restera gravée dans l’Histoire avec un grand H et aussi dans l’histoire de notre fondation.

Le bilan est largement positif : dans ce contexte de crise, la Chaîne du Bonheur a parfaitement joué son rôle en déclanchant à plusieurs reprises le réflexe solidaire suisse. Nous avons collecté au total cette année plus de 64 millions de francs, suite à plusieurs appels (Coronavirus Suisse, Liban, Coronavirus international, aide sociale en Suisse). Par comparaison, nous avions collecté en 2019 environ 20 millions de francs.   

Lors de l’appel en faveur des personnes de notre pays particulièrement touchées par la crise du coronavirus, certainement le point fort de notre année avec presque CHF 43 millions de francs collectés, une chose m’a frappée :  le besoin, l’envie, la nécessité pour les donateurs et donatrices privés, mais aussi pour les fondations, les entreprises et les communes, de venir en aide à son voisin, à son prochain. C’était une urgence absolue. Cette proximité de la détresse a joué un rôle important dans le succès de notre collecte, ce qui nous a permis de soutenir un très grand nombre de personnes vulnérables dans tout le pays. Même les personnes ou les entités touchées par la crise ont souhaité aider celles et ceux qui se retrouvaient dans une situation pire que la leur. 

Nous avons tous énormément travaillé, dans des conditions nouvelles de télétravail, nous avons repensé les collectes, sans pouvoir déployer les grandes centrales téléphoniques habituelles, mais le résultat est là et nous en sommes très fiers·ères.   

Catherine Baud-Lavigne, Directrice adjointe, Chaîne du Bonheur


Fondation Téléthon Action Suisse: «Très fiers de la mobilisation et l’engagement fort de nos bénévoles»

Nos actions sont concentrées sur la fin du mois de novembre et début décembre. Nous avons récolté 50% de moins de dons que l’année 2019 avec 60% de manifestations en moins sur le terrain. Nous avons, généralement, plus de 5’000 bénévoles actifs sur tout le territoire suisse avec des sapeurs-pompiers, protections civiles, associations sportives et autres bénévoles mais avec la pandémie ce déploiement a été compliqué.

Nous avons prévu des scénarios pour tous les cas de figure et bon nombre de nos organisateurs de manifestations ont pu s’adapter. A chaque annonce du Conseil fédéral ou de nos autorités cantonales, nous avons adapté notre message, trouvé des solutions et des alternatives afin de soutenir et encadrer tous nos bénévoles. La créativité et la proactivité a été au rendez-vous et c’est une force pour une microstructure comme la nôtre.

Malgré tout le travail fait en amont, les autorisations pour tenir des stands dans les villages ou les villes n’ont pas été donnée de la même manière d’un canton à l’autre. Pour le canton de Neuchâtel par exemple, l’ensemble des sapeurs-pompiers n’ont pas eu l’autorisation de faire une manifestation. Cela a eu un impact important sur notre récole de dons. Les centres commerciaux avaient également des politiques différentes d’une région à une autre.

En parallèle, nous avons déployé une campagne digitale mais le ratio n’est vraiment pas le même que pour une manifestation. Il est très difficile de convertir ce genre de campagne en dons. Le public n’est clairement pas le même non plus. Nous avons étendu notre notoriété et touché un nouveau public. Offrir la possibilité de faire un don par Twint a été vraiment un atout majeur.

Malgré cette situation compliquée, nous sommes très fiers de la mobilisation et l’engagement fort de nos bénévoles. Nous avons pu maintenir notre édition. C’est un soutien moral considérable qui a été donné à nos familles touchées par une maladie génétique rare.

Leena Fasola, Responsable du centre de coordination national


Stiftung Heilsarmee Schweiz: «Digitalisierung und Agilität nicht mehr Schlagworte, sondern Alltag.»

Selten war der Jahresverlauf für uns so unberechenbar wie 2020, auch aus Spendensicht. Als Heilsarmee waren wir herausgefordert, auf die neuen Umstände in unseren Heimen, Beratungsstellen, brocki.ch-Filialen und Heilsarmee-Gemeinden zu reagieren. Unser Ziel war trotz Corona-Massnahmen unkomplizierte Hilfe anzubieten, wie z.B. mit unserem Lebensmittel-Take-Aways für Armutsbetroffene. Ebenso waren wir herausgefordert, geplante Fundraising-Aktionen zu überdenken und den Gegebenheiten anzupassen. Digitalisierung und Agilität waren plötzlich nicht mehr Schlagworte, sondern Alltag. In dieser Zeit haben wir zudem eine unglaubliche Solidarität erlebt, in Form von Zuspruch, Mithilfe aber eben auch Spenden. Zehn Monate nach dem ersten Lockdown schaue ich mit grosser Dankbarkeit auf das Jahr zurück. Statt eines befürchteten Rückgangs der Spenden, durften wir eine spürbare Steigerung erleben. Es begeistert mich, dass so viele Schweizerinnen und Schweizer trotz eigener Unsicherheit nicht darauf verzichtet haben, Gutes zu tun und ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Holger Steffe, Abteilungsleiter Marketing & Kommunikation


FRAGILE Suisse: «Höhere Einnahmen bei Mailings»

2020 war auch für FRAGILE Suisse ein herausforderndes Jahr – nicht nur in der Gestaltung unseres Angebots für Menschen mit Hirnverletzung und für ihre Angehörigen, sondern auch im Fundraising. Die Einnahmen der verschiedenen Spenden-Bereiche sind individuell zu analysieren, da sie von mehreren Faktoren beeinflusst werden. Fragen wie «Welche Projekte standen an und waren mittels Gesuche an Förderstiftungen zu finanzieren?» sind zu berücksichtigen. Dasselbe gilt für den Nachlassbereich, denn die Höhe der Begünstigungen schwankt aufgrund Ausreisser von Jahr zu Jahr. Ein direkter Jahresvergleich ist bei Spendenmailings am besten möglich. Hier sind wir sehr dankbar, dass wir höhere Einnahmen verzeichnen durften, insbesondere in den letzten Monaten. 

Da Veranstaltungen kaum möglich waren, suchten wir neue Wege in der Spendenbeziehungspflege und erhöhten u.a. den telefonischen Kontakt zu unseren Spendern. Weitere Alternativen sind in Planung.

Intern optimierten wir die Prozesse, führten Videokonferenzen durch, setzten Ansätze des «papierlosen Büros» vermehrt um und führten im Team gemeinsame Kaffeepausen per Zoom ein. 

Antonella Stefanelli, Leiterin Marketing, Kommunikation und Fundraising


OceanCare: «Vorjahresstand gehalten»

Das Jahr 2020 war für OceanCare herausfordernd. So wurden sämtliche Verhandlungen internationaler Gremien, bei denen wir uns für einen besseren Schutz der Meere einsetzen, ins Internet verlegt. Existenzsichernd wurden etwa unsere Beiträge an langjährige Partnerprojekte in den Bereichen Forschung und Tierrettung. Wir sind dankbar, dass uns die Spenderinnen und Spender auch während der vergangenen Monate trotz Pandemie treu blieben. OceanCare hatte 2020 keine Einbussen zu verzeichnen und konnte den Vorjahresstand der Spenden halten. Das Meer ist die blaue Lunge unseres Planeten und damit essentiell für die Gesundheit aller Lebewesen. Die wertvolle Unterstützung stimmt uns zuversichtlich, dass das Virus das Bewusstsein für die Dringlichkeit des Meeres- und Klimaschutzes nicht unterwandern wird.

Vera Bürgi, Co-Geschäftsleiterin OceanCare


Save the Children: «Noch stärker unterstützt als im Vorjahr»

Leider bestätigte 2020, dass benachteiligte Kinder und ihre Familien von Krisen überproportional betroffen sind und sich ihre Lebenssituation dramatisch verschlechtert. Trotzdem oder gerade deswegen bin ich von der Solidarität unserer Spendenden und Partnern im letzten Jahr tief beeindruckt, die uns noch stärker unterstützten als im Jahr zuvor. Persönlich beschäftigte mich nebst den Auswirkungen der Pandemie auf die Ärmsten auch der normale, tägliche Austausch im Team, der durch das Home-Office erschwert wird. Unser Team bleibt allerdings motiviert und wir versuchen, trotz dem eher eintönigen virtuellen Austausch den Spass-Faktor – und den persönlichen Touch – nicht zu vergessen. Als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung hat die Geschäftsleitung erst vor Weihnachten alle Mitarbeitenden mit einem individuellen Geschenk überrascht.

Lea Bachmann, Direktorin Fundraising und Philanthropie, Save the Children


Comundo: «Einkünfte für 2020 rückläufig»

2020 war aus Sicht der Spendengewinnung ein herausforderndes Jahr. Geprägt wurde es durch eine weltweite Pandemie, die das soziale Leben gelähmt hat – nach Jahren der wirtschaftlichen Sicherheit tauchen in der Schweiz wieder Begriffe wie «Betriebsschliessungen» oder «Härtefallregelungen» auf. 

Hat sich das negativ auf das Spendeneinkommen von Entwicklungsorganisationen ausgewirkt? Wir behaupten: Es hat sich geäussert in verstärkter Ausrichtung privater Spenden auf Inlandthemen. Unsere Ergebnisse aus dem Public Fundraising präsentieren sich entsprechend: Vorgelagerte Massnahmen zur Akquise und Bekanntheitssteigerung haben zwar gut funktioniert, die Einkünfte sind aber für 2020 rückläufig. 

Für Comundo kommen 2020 weitere erschwerende Faktoren hinzu. Einerseits eine Herausforderung in der Spenderkommunikation durch den Zusammenschluss mit Interteam: Noch haben das nicht alle Spendenden im gewünschten Mass verinnerlicht. Andererseits konnte der Grossteil der für uns zentralen Veranstaltungen zur Fachpersonengewinnung und Beziehungspflege nicht durchgeführt werden.

Adrian Wismann, Leiter Bereich Kommunikation, Comundo


SWISSAID: «Überrascht und dankbar, wie positiv die Resonanz der Spender*innen ausfiel»

2020 war ein herausforderndes, aber auch erfolgreiches Spendenjahr für SWISSAID. Als Organisation der Entwicklungszusammenarbeit war es unser Anliegen, die weltweiten Auswirkungen der Corona-Krise anschaulich zu machen und um Solidarität für die Menschen im globalen Süden zu werben. Wir waren überrascht und dankbar, wie positiv die Resonanz unserer Spender*innen ausfiel. Schmerzhaft war dagegen für uns, dass der traditionelle Abzeichenverkauf in den Schulen im letzten Jahr nur eingeschränkt möglich war. Und es war ein anstrengendes, aber motivierendes Jahr: Neben den inhaltlichen und organisatorischen Turbulenzen, die 2020 mit sich brachte, haben wir uns strategisch und als Team neu aufgestellt und die Weichen für viele neue Entwicklungen im Fundraising gestellt.

Michael Brücker, Leiter Marketing und Fundraising, SWISSAID


Schweizerisches Rotes Kreuz: «Die Spenden kamen reichlich»

Das Fundraising bei Privatspendenden war voller Herausforderungen und offenen Fragen. Niemand wusste anfänglich genau, welches Fundraising wann erfolgreich sein wird. Klar, sämtliche Fundraising-Aktionen mussten wir anpassen. Also immer die Fragen: Was machen wir sofort, was machen wir anders, was machen wir neu, was lassen wir besser sein oder müssen wir sein lassen? Die Dynamik der Ereignisse hat praktisch vorausgesetzt, so agil und so digital wie möglich zu arbeiten. Das ganze Team hat – unter offensichtlichem Druck – einen enormen Schritt in Richtung Digitalisierung gemacht. Die Spenden kamen reichlich. Online haben wir gegenüber dem Vorjahr mehr als doppelt so viel Spenden erhalten. Was nehme ich persönlich aus dem letzten Jahr mit? Gerade weil sich Planungszyklen massiv verkürzen können und äussere Rahmenbedingungen laufend Anpassungen im Fundraising erfordern, wird die strategische Ausrichtung umso wichtiger. Ein Widerspruch? Nein, denn strategisches Fundraising hilft, operativ souveräner zu entscheiden.

Oscar Luethi, Leiter Public Fundraising, Schweizerisches Rotes Kreuz


Surprise: «Kaum je so viele Spenden erhalten»

Das Spendenjahr 2020 war für mich als Fundraiserin bei Surprise ein sehr aussergewöhnliches. Kaum je haben wir so viele Spenden erhalten – und kaum je waren wir so stark auf Spenden angewiesen. In der Regel stammt ein Drittel der Vereinsmittel aus Spenden und Fördergeldern, zwei Drittel liefern der Magazinverkauf und andere Leistungen. Als der erste Lockdown kam, konnte das Strassenmagazin für insgesamt elf Wochen nicht verkauft werden. Das stellte nicht nur die Verkäuferinnen und Verkäufer des Strassenmagazins vor grosse Herausforderungen, sondern auch den Verein mitsamt Fundraising. Insbesondere deshalb, weil von Beginn weg klar war, dass wir den Verkaufenden den Lohnausfall entschädigen. Mit dem grossen Echo, das die Spendenkampagne und die damit verbundene Medienarbeit auslösten, hatte niemand gerechnet. Die ergreifende Unterstützung und der starke Rückhalt in der Bevölkerung beeindrucken und berühren mich bis heute.

Caroline Walpen, Mitarbeiterin Fundraising, Surprise 


Blaues Kreuz: «Insgesamt ein gutes Jahr»

Das vergangene Fundraising-Jahr war insgesamt ein gutes Jahr. Wir erhielten etwa gleich viele private Spenden wie im Vorjahr. Bei den Kirchenkollekten, für uns eine nicht unbedeutende Einnahmequelle, verzeichneten wir aufgrund der ausgefallenen Gottesdienste einen deutlichen Rückgang. Die Non-Profit-Welt wird immer digitaler, auch beim Fundraising – eine faszinierende Entwicklung! Als kleine Organisation haben wir kein Geld für teure Experimente. Seit letztem Herbst haben wir einen Informatiker zu 50 Prozent angestellt, für Projektmanagement, die Beurteilung von Informatiklösungen und die Führung von Agenturen. Ihn anzustellen war meine wichtigste Entscheidung im letzten Jahr. Wer die Chancen der Digitalisierung nicht nutzt – wer sich nicht schlau macht, das Wissen und Können im eigenen Haus ausbaut und den Kulturwandel vorantreibt –, wird verlieren.

Lukas Weber, Bereichsleiter Kommunikation und Fundraising beim Blauen Kreuz Schweiz


Biovision: «Klarer Einnahmenrekord»

Die Stiftung Biovision wird das Jahr 2020 mit einem klaren Einnahmenrekord abschliessen können. Wir freuen uns enorm über die Solidarität und die Treue unserer Spenderinnen und Mitglieder, wie auch über die Flexibilität unserer institutionellen Partner bei den Projektfinanzierungen.  

Dank der frühzeitigen Einsetzung eines internen Corona-Stabes und der Schaffung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen konnte Biovision den ganzen Betrieb sehr rasch auf Homeoffice umstellen. Erste zaghafte Teams- und Zoom-Versuche wichen bald der täglichen Routine, die gemeinsame Kaffeepause fand einmal pro Woche am Bildschirm statt. Die Durchführung von Online-Events war absolutes Neuland für uns. Umso mehr freuten wir uns, dass über 300 Personen am neugestalteten, digitalen «Forum Kurswechsel» als Ersatz unseres alljährlichen Symposiums teilnahmen.

Schmerzlich vermisst haben wir den informellen Austausch in unseren Büros. Dasselbe gilt für die Publikumsveranstaltung mit den für uns so wichtigen persönlichen Kontakten zu all den Menschen, die unsere Projektarbeit erst möglich machen. Diese Begegnungen wird kein Bildschirm je ersetzen können.

Ueli Würmli, Leiter Kommunikation & Mittelbeschaffung, Biovision