HomeNewsFreiwillige Arbeit in der Schweiz aktuell nachgemessen

Freiwillige Arbeit in der Schweiz aktuell nachgemessen

14.04.2016

Spenden ist eine Form von Freiwilligkeit. Freiwillige Arbeit gilt in der Schweiz als wichtig und angesehen; im internationalen Vergleich findet sich das Land aber im Mittelfeld. Einen umfassenden Überblick zum Stand des Engagements der Bevölkerung bietet der soeben publizierte Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016.

Aufgrund der grossen Zahl von Vereinen, Stiftungen und Miliz-Gremien von Bund, Kanton und Gemeinden hält sich die Schweizer Bevölkerung für schwer engagiert in freiwilliger Arbeit. Der World Giving Index der Charities Aid Foundation in London (www.cafonline.org) setzte die Nation aber im letzten Ländervergleich des Volunteerings von 2015 nur auf Platz 43. Die Studie beruht allerdings auf einer kleinen Stichprobe. Alles zur freiwilligen Arbeit im Land lässt sich im sogenannten Freiwilligen-Monitor erfahren. Es ndelt sich hier um einen Langzeit-Vergleich. Nach 2006 und 2010 ermittelte ein Forschungteam 2014/15 mit Umfragen per Telefon und online bei immerhin 7`000 Menschen Ausmass und Einstellungen des regelmässig erbrachten ehrenamtlichen Engagements. Wichtige Ergebnisse sagen aus:

– Im Jahr 2006 leisteten 28 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung über 15 Jahren Freiwilligenarbeit in Vereinen oder Organisationen, im Jahr 2014 sind es noch 25 Prozent – also ein kleiner Rückgang innerhalb von weniger als einem Jahrzehnt.

– Ähnlich hoch wie 2006 ist der Anteil von Personen, die sich ausserhalb von Organisationen engagieren, beispielsweise beim Hüten fremder Kinder, in der Nachbarschafts- und Verwandtenhilfe. Die sogenannte informelle Freiwilligkeit liegt bei 38 Prozent. Doch hat die dafür aufgewendete Zeit markant abgenommen: von durchschnittlich 15 Stunden pro Monat auf 11 Stunden monatlich.

– Die verbreitetste Form von Freiwilligkeit ist das Spenden; hier sind weiterhin über 70 Prozent der Bevölkerung dabei. Die Studie ortet einen Trend hin zu kleineren, projektbasierten Spenden.

– Ein Viertel der Bevölkerung betätigt sich ehrenamtlich im Internet, pflegt Webseiten von Organisationen oder Netzwerke in den Sozialen Medien; es geht um das bevorzugte Engagement der Jungen unter 35.

– Der typische Freiwillige verfügt über eine hohe Bildung und gehört zum mittleren Alterssegment zwischen 40 und 64 Jahren. Typischerweise ist der Freiwillige sozial eingebunden, verheiratet und hat schulpflichtige Kinder, die in seinem Haushalt leben. Der Unterschied zwischen Mann und Frau ist gering.

– Freiwilligenarbeit addiert sich auf 700 Millionen Stunden im Jahr; das entspricht etwa 9 Prozent der 7`700 Stunden Erwerbsarbeit, die die Bevölkerung leistet.

Der Freiwilligen-Monitor ist ein Projekt der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft SGG, unterstützt vom Migros Kulturprozent und vom Bundesamt für Statistik, und die wissenschaftliche Leitung liegt beim Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern. Die kompletten Ergebnisse 2016 sind in einem Buch von 284 Seiten im Seismo-Verlag, Zürich, mit Prof. Markus Freitag als Hauptautor erschienen. Die SGG bietet auf der Seite www.freiwilligenmonitor.ch ausgedehnte Einblicke in Texte und Tabellen.