HomeNewsSpendenreport 2021: Corona, digitale Spenden und Politik prägten das Spendenland Schweiz

Spendenreport 2021: Corona, digitale Spenden und Politik prägten das Spendenland Schweiz

11.01.2022

Die Corona-Pandemie löste eine grosse Solidarität bei den Spendenden aus. Sie prägte die Berichte der Medien, veränderte das Spendenverhalten und förderte den digitalen Wandel von NPO. Das geht aus dem Spendenreport 2021 von Swissfundraising und der Stiftung Zewo hervor. Der Bericht greift auch die Debatte um die Konzernverantwortungsinitiative auf, die den NPO-Sektor 2020 bewegt hat.

Während der Corona-Pandemie war die Solidarität gross, was das Spenden angeht: 8 von 10 Haushalten spendeten. Der mittlere jährliche Betrag stieg von 300 auf 350 Franken. Im Jahr 2020 überstieg das Spendenvolumen in der Schweiz erstmals die Schwelle von 2 Milliarden Franken.

Politisch engagierter NPO-Sektor löst Kontroverse aus

Die Pandemie blieb auch in den Medien bis Mitte 2021 als Querschnittsthema relevant. Die damit verbundenen Medienberichte über das Engagement von NPO waren meist positiv. Das geht aus den im Spendenreport publizierten Medienanalysen «Spenden und Helfen» hervor, die das Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (fög) erstellt.

Das für den NPO-Sektor medial bedeutendste Thema war jedoch nicht mit der Pandemie verbunden. Im Abstimmungskampf um die Konzernverantwortungsinititaitive (KVI) zählte die Zivilgesellschaft zu den wichtigsten Akteuren. Dies löste eine Kontroverse aus, ob sich gemeinnützige Organisationen politisch positionieren dürfen. Sie führte zu einem stärkeren Fokus auf negative Medienberichte über Governance-Themen von NPO. In ihren Kommentaren zu diesen Befunden heben politisch engagierte NPO im Spendenreport hervor, wie grundlegend wichtig das politische Engagement für ihre Arbeit ist.

Private Hilfe weiterhin positiv wahrgenommen

Die vierte Medienanalyse des fög ermöglicht erstmals einen Langzeitvergleich. Dieser zeigt, dass Gesundheits- und Menschenrechtsthemen an Bedeutung gewonnen haben. Die grösste mediale Resonanz haben noch immer die kontrovers bewerteten sozialen Themen. Sie verlieren jedoch an Bedeutung. Die Öffentlichkeit nimmt NPO nach wie vor positiv wahr, denn die Medien berichten über die private Hilfe zustimmender als über die behördliche Hilfe.

Corona als Katalysator für den Aufbruch ins digitale Spendenzeitalter

Während der Pandemie wurden die Spenderinnen und Spender digitaler. NPO erhielten deutlich mehr Spenden über digitale Zahlungskanäle wie Twint. Für digitale Spenden messen die NPO ihrer eigenen Website die grösste Bedeutung bei. Viele machten während der Pandemie Fortschritte in der Digitalisierung. Sie ergänzen etwa klassische Kommunikations- und Marketinginstrumente oder integrieren zunehmend ihre On- und Offline-Welten.

Der Spendenreport Schweiz wird von Swissfundraising und der Stiftung Zewo herausgegeben. Er fasst die wichtigsten Untersuchungen für gemeinnützige NPO, die Spenden sammeln, zusammen und ordnet sie mit Kommentaren und Interviews ein.

Spendenreport 2021