HomeNewsSwissfundraising Award 2017: Aussergewöhnliche und innovative Projekte ausgezeichnet

Swissfundraising Award 2017: Aussergewöhnliche und innovative Projekte ausgezeichnet

16.06.2017

Im Rahmen des SwissFundraisingDay 2017 wurden wiederum die innovativsten und originellsten Projekte mit der Franca-Trophäe ausgezeichnet. Erstmals gab es dabei auch einen Publikumspreis, für den die Teilnehmenden vor Ort abgestimmt haben. Ausgezeichnet wurden diesmal Helvetas Intercooperation und – gleich zweifach – Public Eye.

Der Swissfundraising Award ging dieses Jahr in die vierte Runde: Die Jury vergab zwei Preise für die «Aktion des Jahres» und «Innovation des Jahres» erstmals direkt im Voraus.

Ausgezeichnet mit der Franca-Trophäe wurde Helvetas Swiss Intercooperation für das Inhouse-Mailing «Tansania» als Aktion des Jahres: Für echte Veränderung – mit dieser Positionierung zeigt Helvetas, wie sich Menschen in Armutsregionen dank einfacher Hilfsmittel, wie einem Velo, aus eigener Kraft positiv entwickeln können. So kann eine Kleinbäuerin mit ihrem Velo entfernte Weiterbildungskurse besuchen, in der Folge mehr Ernten, ihre Kinder besser ernähren und weitere Kleinbauern-Familien besuchen, an die sie ihr Wissen weitergibt. Gerade zu Weihnachten wird ein Velo so zu einem wertvollen Geschenk für 20 Familien. Aus Sicht der Jury überzeugte diese Aktion, weil sie eine auch für ein Inhouse-Mailing ausserordentlich hohe Response-Rate erreichte und die finanziellen Ziele sogar deutlich übertraf.

Die zweite direkt vergebene Trophäe für die Innovation des Jahres ging an Public Eye für «Return to Sender»: Schweizer Rohstoffhändler wie Trafigura verschmutzen in Afrika die Luft mit «Dirty Diesel». Mit der Kampagne «Return to Sender» schickte Public Eye einen Container mit dreckiger Luft an Trafigura in Genf zurück. Trafigura hat zwar keine Anpassungen vorgenommen, die Kampagne schlug aber so grosse Wellen, dass die Schwefelgrenzwerte – «Dirty Diesel» – darauf in Ghana, Nigeria, Elfenbeinküste, Togo und Benin massiv gesenkt wurden. Die Jury würdigt mit der Nomination die so originelle wie auffällige Aktion mit der orchestrierten, crossmedialen Kampagne, die rund 20‘000 dazu bewegt hat, online oder offline am Protest teilzunehmen. Ausserdem wurden 2000 neue Adressen gesammelt, von denen bereits über 800 in Mitgliedschaften umgewandelt werden konnten.

Ein weiteres Highlight der Verleihung war die vor Ort durchgeführte Abstimmung für den «Publikumspreis», der zum ersten Mal vergeben wurde. Hier waren sich Jury und Teilnehmende definitiv einig: Mit eindeutigem Abstimmungsergebnis gewann Public Eye mit der Innovation «Return to Sender» auch den Publikumspreis und durfte damit gleich zwei Auszeichnungen mit nach Hause nehmen.

Bildlegende:
Glückliche Gewinnerinnen der Franca-Trophäen: Susanne Rudolf von Public Eye (links) und Christine Bill von Helvetas Swiss Intercooperation.